300 SL coupé - 1956

Marke: Mercedes-Benz
Farbe: Silber
Interieur: Leder Rot
Besonderheit: 1956 Mercedes-Benz 300 SL Coupé mit Rudge, NSL Motor, 1. Hand & Renngeschichte
Preis: VERKAUFT
Kontakt: Martin Wagner
Telefon: +49 881 92560955

Highlights: • seltene Rudge Zentralverschluss Felgen und NSL Motor ab Werk • Sonderteile für sportliches Fahren ab Werk • nachweislich aus 1. Hand • original Bestellschein aus 1956 vorhanden • gefahren vom zweimaligen Formel 1 Weltmeister Graham Hill auf der Bahamas Speed Week 1960 • im Jahre 1960 erfolgte eine umfangreiche Überholung im Werk Stuttgart-Untertürkheim • außergewöhnliche Dokumentation vorhanden Dieses fantastische Mercedes-Benz 300 SL Coupé befand sich zeit seines Lebens in Besitz von Stuart und seiner Frau Marianne Mac Dunna, und wurde von Ihnen im Jahr 1956 neu gekauft sowie später in zahlreichen Rennen eingesetzt. Der Wagen verließ das Werk in Stuttgart-Untertürkheim am 23. Mai 1956 und wurde dann zuerst per Bahn, und anschließend per Seefracht an die Mercedes-Benz Vertretung nach New York versendet. Die sehr seltene Sonderausstattung umfasste damals eine Sonderpolsterung in Leder rot 1079, Instrumente mit englischer Aufschrift SA 976-198, sealed beam Scheinwerfer mit getrenntem Standlicht SA 55106, Motor mit Sonderteilen für sportliches Fahren SA 10018, Stoßdämpfer und Federn für sportliches Fahren SA 10009/1, Scheibenräder mit Rudge-Naben SA 985-198, Stoßstangen Hörner SA 55031/2, Winkelmesser und Auswuchtgewichte lose mitgeliefert SA 10108, 1kg Lack, sowie eine Scheibenwaschanlage, alles verpackt in eine leichte Seekiste. Laut dem vorliegenden originalen Kaufvertrag sowie vielen alten Berichten von Stuart Mac Dunna wurde das Fahrzeug 1956 beim Foreign Car Center in Norristown, Pennsylvania zum damaligen Preis von 8.461,50 USD gekauft, abzüglich 3.950 USD für die Inzahlungnahme seines Jaguar XK 140. Im Sommer 1957 nahm er den SL das erste Mal mit nach Europa und reiste dort von England nach Frankreich, Monaco, Italien, Schweiz und natürlich nach Stuttgart-Untertürkheim, West Deutschland. Anfang 1958 begann zudem seine Zeit in der S.C.C.A. (Sport Car Club of America) und erhielt die Competition Renn-Lizenz. Dort lernte er auch den jungen und sehr ambitionierten Rennfahrer Rodger Penske kennen. Stuart Mac Dunna fuhr in den Jahren 1958, 1959 und 1960 viele Rennen. Im Juli 1960 kam er mit seinem Flügeltürer nochmal zurück nach Europa. Wieder in Stuttgart-Untertürkheim angekommen, erhielt der Wagen während einem mehrwöchigen Aufenthalt eine umfangreiche technische Revision über 5.792 DM. Hierbei wurde unter anderem die Vorder- und Hinterachse überholt, sowie eine kürzere 1:4,11 Übersetzung montiert, welche für die anstehende Bahamas Speed Week eine bessere Beschleunigung garantierte. Bei den Vorbereitungen auf die Bahamas Speed Week in Nassau traf er zum ersten Mal Otto Vogler vom Mercedes-Benz Service Center New York. Zusammen gingen sie nochmals alle wichtigen Punkte und Tipps für das anspruchsvolle Rennwoche durch. Otto Vogler war es auch der im Jahre 1970 den Motorblock (250 USD) samt Kolben erneuert hat. Auch über diese Arbeiten liegt die originale Rechnung vor. Während der Rennwoche in Nassau lernte Mac Dunna bei einer Cocktail Party auch Graham Hill kennen. Graham Hill, späterer zweimaliger Formel 1 Weltmeister (1962 und 1968) dreht einige Runden in Mac Dunna`s 300 SL Coupé ehe er sich für das Rennen dann doch für einen weiteren 300 SL in Aluminium Ausführung entschied. Gewinner der GT Klasse und damals schon unglaublich talentiert war Rennfahrerlegende Stirling Moss im Ferrari 250 SWB. Mac Dunna, im Buch „THE BAHAMAS SPEED WEEK“ mit Startnummer 101 zu sehen, beendete das Rennen an Position 16. Erschöpft von der extremen Hitze auf dem Bahamas und mit großartigen Erinnerungen fuhr er die 1.300 Meilen auf Achse wieder zurück. Bis heute musste er noch nie den Abschleppdienst rufen – welch eine Auszeichnung für den Jahrhundertsportwagen. Fahrgestellnummer 6500097 wurde vor vielen Jahren behutsam restauriert und nahm an unzähligen Ausfahrten der GWG sowie an Concours Veranstaltungen teil. Noch heute fährt sich der Wagen unglaublich sportlich und antrittsstark. Das originale Lederinterieur ist in vielen Bereichen noch erhalten. Neben der Mercedes-Benz Datenkarte liegen uns zahlreiche Pokale, alte Bilder, Schriftverkehr, Berichte und auch die originale Werkzeug- sowie Scheibentasche vor. Ein absolutes Ausnahmefahrzeug, wie es wahrscheinlich nicht mehr zu finden ist. Zwischenverkauf und Irrtümer für dieses Angebot sind ausdrücklich vorbehalten. Ausschlaggebend sind einzig und allein die Vereinbarungen im Kaufvertrag.